Mittwoch, 19. November 2014

Me made Mittwoch am 19. November 2014


Herzlich Willkommen zum Me-made-Mittwoch heute, ich bin Lucy und schreibe normalerweise als Nahtzugabe. Ich finde es ja immer faszinierend zu beobachten, wie sich bestimmte Schnitte in Nähbloggerkreisen verbreiten, ein Phänomen, das auch als Lemming-Schnitt bekannt ist. Manche Schnittmuster erscheinen mehr oder weniger unbeobachtet und werden erst nach einiger Zeit von einer oder mehren Nähbloggerinnen "entdeckt" und daraufhin  überall nachgenäht. Andere sind gleich von Anfang an erfolgreich, werden überall rauf und runter genäht, bis nach einer oder zwei Runden das Interesse abflaut. Als Nebenfach-Soziologin frage ich mich natürlich, ob diese Phänomene eigentlich schon mal jemand erforscht hat: folgt das ganze einem Muster? Vielleicht ließen sich Modelle entwickeln, vielleicht ließe sich sogar der Erfolg eines Schnittmusters einschließlich des Zeitfaktors irgendwie vorhersagen?


Was das Kleid betrifft, das ich trage - ein Dakota Shawl Collar Dress nach einem Schnitt von named clothing aus Finnland, so nähte ich das erste Exemplar schon im Frühjahr, als sich noch niemand so recht für den Schnitt interessierte. In den letzten zwei Wochen ist das Interesse daran sozusagen explodiert: BunteKleider, DasBürofürschöneDinge und die Sachenmacherin zeigten Dakota-Kleider und wiesen auf die kniffeligen Stellen hin.


Ich fasse noch einmal zusammen:
- die Größenangaben bei named sind keine Schmeichelgrößen
- unbedingt am Schnitt überprüfen, ob Ärmel und Manschetten weit genug sind
- einen Reißverschluss im Rücken unter dem Kragen (oder an der Seite - dann sind die Taschen aber nicht möglich) einplanen
- möglichst einen Stoff mit Elasthananteil verwenden


Ich habe hier einen überhaupt nicht elastischen blau-braun karierten Baumwollstoff verwendet, eine Art derberen, ziemlich steifen Hemdenstoff, der mir für eine Bluse zu dick gewesen wäre, der für ein Kleid aber genau das richtige Gewicht hat. Dieses karierte Kleid hatte ich eigentlich schon geplant, sobald ich das erste Dakota fertig genäht hatte, und ich hoffe, dass ich es ebeso oft tragen werde wie das erste, einfarbige Exemplar. Das hat sich nämlich als das universelle Allround-Kleid schlechthin in meinem Kleiderschrank entpuppt. Wie beim ersten habe ich einen Reißverschluss in die Mittelnaht im Rücken eingesetzt, er endet oben etwa 5 cm unter dem Kragen. Trotzdem ist der Sitz anders als bei dem Wollstoffkleid, und ich möchte mindestens noch ein Dakota aus einem fließenden Stoff nähen, was bestimmt wieder ein ganz anderes Tragegefühl ergibt. Für mich als eine, die ansonsten alle Schnitte nur einmal näht, ist das eine ganz neue Erfahrung: gleicher Schnitt, aber völlig unterschiedliche Kleider!

Ob bewährter Schnitt oder ganz neu: was heute an selbstgemachter Kleidung getragen wird, sehen wir in der Linksammlung:   


Kommentare:

  1. Liebe Lucy,
    Du siehst großartig aus! Mir ist derzeit auch sehr nach karierten, warmen Kleidern und diese Dakota-Version hat mich nun restöos überzeugt: Ich brauche den Schnitt auch :-)

    Liebe Grüße,
    Stefanie

    AntwortenLöschen
  2. Das sieht super aus und steht dir wirklich hervorragend !

    Liebe Grüsse
    Stella

    AntwortenLöschen
  3. Wow wie wunderschön, das sieht so toll und stylisch aus. Hopse sofort mal rüber und schau mir den Schnitt an. Danke für die Inspiration.
    hG Melanie

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Lucy, sehr schön das Karokleid. Ich habe ja auch Karo, aber ohne Stretch, also kein Dakota. Dafür habe ich den Schnitt und bald werde ich es auch probieren.
    lg monika

    AntwortenLöschen
  5. Es ist unfassbar wie gut das sitzt!
    Mein Vorsatz es noch mindestens einmal zu versuchen wird direkt heute Abend umgesetzt!
    LG Sybille

    AntwortenLöschen
  6. Das ist einfach dein Kleid, der Schnitt passt einfach toll zu dir. Und dann noch in Karo :) Das du die Taschenklappen auch passend zur Tasche hinbekommen hast, in Karo, ist natürlich dann was für Detailverliebte, schön!

    Aber ich muss eins noch unbedingt wissen: was ist das für eine Tür?? Vor so eine muss ich mich auch stellen, dann spar ich mir Absätze ;)

    LG frifris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha Frifris, auf die Idee mit der schmeichelnden Foto-Proprtionalität bin ich noch gar nicht gekommen. Genial! Wir haben nämlich auch so eine Vorratskammertür in der ehemaligen Küche (jetzt Tochterzimmer), die stelle ich dir gerne zur Verfügung :))
      LG

      Löschen
    2. frifris sieht alles. das ist mir gar nicht aufgefallen. Schemel statt Schuhe? Natürlich sieht man den dann auch nicht auf dem Foto

      Löschen
    3. Bald habe ich auch wieder so eine, dann bin gut 2,15m groß.

      Löschen
    4. Leider ist unsere Vorratskammertür zu leicht als solche zu erkennen und zu schmal (breiter will ich ja nicht aussehen...). Mist. Sonst könnt ich mir die ja einfach immer auf den Rücken schnallen :D

      Löschen
    5. Grandiose Idee, frifris! Also das ist die Tür zur Kammer, die an die Küche angrenzt. Man kann sich da prima den Kopf anhauen, wenn man gerade mit einem vollen Wäschekorb durchwill (die Waschmaschine steht dahinter). Den Platz wählte ich in erster Linie wegen der guten Beleuchtung - an den proportionsverbessernden Effekt hatte ich gar nicht gedacht. Aber der ist definitiv ein Argument.

      Löschen
  7. Ich fand bereits deine erste Version des Dakota-Kleides sehr schön. Auch dieses ist dir gelungen.
    Sehr gut gefällt mir der Ausschnitt, denn er ist sehr schmeichelhaft und
    ich überlege daher, mir diesen Schnitt zuzulegen.
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Ich kann mir gut vorstellen, dass der Schnitt etwas für dich wäre. Das Kleid kann mit dem schmalen Schalkragen aus dem entsprechenden Stoff auch sehr elegant aussehen, glaube ich.

      Löschen
  8. Ich finde das Kleid ja auch sehr schön , habe aber die Version von Frau Bunte Kleider gebraucht, um die Schönheit richtig zu erkennen. Das ist mal ein Schnitt, den ich nur nach der Zeichnung übersehen hätte.
    Viele Grüße
    Sylvia

    AntwortenLöschen
  9. Ein toller Schnitt, der Dir wunderbar steht. In die erste Version des Schnitts von Bielefeld habe ich mich damals direkt verliebt. Jetzt werde ich das auch nähen und trage zum Lemming Verhalten bei. Liebe Grüße Susi

    AntwortenLöschen
  10. Das Lemmingphänomen ist spannend. Dieser Schnitt würde sich gut für so eine Forschung eignen. Als Bielefelderin habe ich zumindest den Prozess in der Stadt dazu mitbekommen. Das Schnittmuster ist schwierig, nicht zu allen passt es (an mir wäre es z.B. grauenhaft). Deine Exemplare sind sehr schön und sehr passend für dich.
    Schöne Woche Mema

    AntwortenLöschen
  11. Dein Kleid ist klasse! Ob der Schnitt noch weitere Kreise zieht?
    Ich bewundere es sehr, dass du die Karoverarbeitung so gut hin bekommst. Dafür bin ich zu ungeduldig ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja! Die Rückseite (mit einem Denkfehler: es passt an den Seiten bis zum Abnäher, in der Mitte passt es nicht) habe ich euch ja nicht gezeigt.

      Löschen
  12. Der karierte Stoff ist wirklich schön, gerade in der kalten Jahreszeit machen mir Karos einfach gute Laune (keine Ahnung wieso :-)
    Das Kleid ist raffiniert und steht Dir ausgezeichnet. Und dass Taschen vorgesehen sind, macht den Schnitt gleich noch sympathischer.

    Liebe Grüße, Mond

    AntwortenLöschen
  13. YES ! dakota forever. ich plane auch gerade dreiundzwölfzig weitere versionen. das ding hat genau die richtige und vor allem unaufgeregte portion "modern"
    lg,
    susa

    AntwortenLöschen
  14. Ich plane ja erst Nummer 1 werde dann mal eine Nummer größer starten als gewohnt.
    Deine erste Version gefällt mir ja sehr. Die Neue wirkt ganz anders, winterlicher und kuschelig :-) trotz des Ausschnittes.
    Lieber Gruß
    Elke

    AntwortenLöschen
  15. Dein Kleid ist der Hammer! Es steht dir fantastisch und der Stoff sieht toll aus. Liebe Grüße, Chrissy

    AntwortenLöschen
  16. Danke euch allen für die lieben Kommentare!

    AntwortenLöschen